Krankenhaus 4.0

Von einer Digitalisierung in Krankenhäusern in der Fläche sind wir zwar noch weit entfernt, aber die Entwicklung von Strategien zur Umsetzung erfolgt in nahezu allen Häusern. Dabei geht es nicht allein um die IT-Infrastruktur. Es geht um die Bewertung von Chancen und Risiken durch digitalisierte Technologien in Diagnostik, Therapie und Kommunikation.
Die baulichen und technischen Auswirkungen dieser Strategien setzen wir bereits in unseren laufenden Projekten bereits um. Zuletzt mit dem Hybrid-OP am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden, der mit einem Angiographie-Roboters ARTIS pheno® ausgestattet ist.

Ein empfehlenswerter Artikel zu diesem Thema ist bei der SZ erschienen:
https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/digitalisierung-medizin-krankenhaus-1.4421907


Geheimnisvolle Tonkrieger bei RRP

Bei RRP sind die Krieger eingezogen. Für die nächsten Monate werden die Büroräume von RRP das vorübergehende Zuhause von drei originalgetreuen Repliken der legendären Terrakotta-Armee des ersten Kaisers von China.

Bereits zu Lebzeiten hatte Kaisers Qin Shi Huangdi (3.Jh v. Chr.) wie ein Wahnsinniger an seiner Unsterblichkeit gebaut: 700.000 Zwangsarbeiter mussten mehr als 30 Jahre lang Gruben ausheben und Hügel anlegen – um letztendlich zusammen mit ihm und seinen kinderlosen Konkubinen begraben zu werden. Die Ausmaße dieser Grabanlagen werden auf 90 Quadratkilometer geschätzt, von denen bisher noch nicht einmal ein Viertel freigelegt ist. Und manche Grabhügel sind gar keine, sondern nur Täuschungsmanöver ihres Bauherrn, um mögliche Grabräuber zu verwirren.

Niemand sollte die Lage der letzten Ruhestätte des Kaisers kennen bis 1974 Jahre später ein Bauer bei seiner Feldarbeit auf einzelne Figurenelemente stieß.


RRP baut um

Zeit für Veränderung!
Wir bauen um – und freuen uns auf eine frische Büroumgebung im neuen Jahr.


RRP sagt Danke

Wir bedanken uns bei all unseren Bauherren, Partnern, Kollegen, Mitarbeitern und Freunden für Ihr Vertrauen, Ihre Treue und die inspirierende Zusammenarbeit im zurückliegenden Jahr.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben im neuen Jahr viel Gesundheit, Glück und Erfolg, klare Ziele und sprudelnde Kreativität
Einen guten Start in das neue Jahr!


Präsentation des neuen OP-Erweiterungsneubaus am Helios Amper-Klinikum Dachau

Franz Wenninger erläutert gemeinsam mit Geschäftsführer Gerd Koslowski dem Klinikbeirat den Stand der Arbeiten am Klinikum bei einem Baustellenrundgang.

Die Planungen für die Strukturverbesserungsmaßnahmen am Klinikum laufen bereits seit 2012, im Juli vergangenen Jahres wurde mit der Erweiterung des OP-Gebäudes begonnen. Die Herausforderung liegt darin, bei laufendem Klinikbetrieb an den bestehenden OP anzubauen. Vier neue OP-Säle werden durch den Erweiterungsbau zu den bereits bestehenden acht OP-Sälen, die anschließend in mehreren Takten saniert werden,  hinzukommen.

Zeitgleich werden seit diesem Jahr auch die Ebenen des Bestands-Bettenhauses schrittweise saniert und an die neuen Standards angepasst. Nach den Sanierungsarbeiten wird es statt den bisherigen Dreibettzimmern ausschließlich Ein- und Zweibettzimmer geben, die alle über eine eigene Nasszelle verfügen.

Die Baukosten der Gesamtmaßnahme werden rd. 70 Mio. Euro betragen, von denen rd. 20 Mio. Euro durch das Land Bayern gefördert wird. Die Fertigstellung des OP-Anbaus ist für 2020 geplant, die Sanierung des gesamten Bettenhauses soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein.


Wenn der Magen knurrt – auch OP-Mitarbeiter haben mal Hunger

Gerade in den geschlossenen Bereichen einer OP-Abteilung ist es für Mitarbeiter schwierig in den kurzen Pausenzeiten warme Mahlzeiten einzunehmen. Deshalb wurde bei der Planung der neuen OP-Abteilung am Universitätsklinikum Dresden besonderes darauf geachtet, dass sich die späteren Nutzer wohlfühlen können. Mit intelligenten Raumstrukturen wird eine eigene Cafeteria in den OP-Bereich integriert, die warme und kalte Speisen anbietet. Die zusätzlichen Ruhezonen und ein Balkon im Freien kann auch außerhalb der Essenszeiten als Aufenthaltsbereich zur Entspannung genutzt werden, wodurch die aufwendige Aus- und Einschleusung für das Personal entfallen kann. Die Zeitersparnis ermöglicht mehr Erholung zwischen den Operationen und führt nicht zu letzt auch zu einem effizienteren Krankenhausbetrieb.


Wozu braucht eine Klinik heute BIM?

Bereits in der Planungsphase auf ein digitales räumliches Modell zugreifen, in das alle Gebäudeinformationen integriert sind?
Führt dies wirklich zu mehr kosten- und terminsicherheit, wie es das Bundesbauministerium erklärt? Wie kann BIM auch für den Klinikbetreiber gewinnbringend eingesetzt werden?
Diesen Fragen stellte sich Marc Rehle heute im Rahmen der Vortragsreihe “BIM für den Klinikbetreiber. Was wirklich zählt.” auf der MEDICA in Düsseldorf.

Der Himmel über München

Gut, die Engel Damiel und Cassiel sind nicht erschienen. Dennoch ein würdiger Start in die heutige Halloween-Nacht. Möge es den wiederkehrenden Toten dieser Nacht ebnfalls gefallen.
Happy Halloween 2018!


Krankenhaus Aichach feiert Einweihung

Im Beisein von Ministerpräsident Dr. Markus Söder feierten heute viele Besucher das 50jährige Bestehen des Krankenhauses Aichach und weihten gleichzeitig den Neubau ein.

Der Neubaukomplex wurde mit rd. 26 Mio. Euro durch den Freistaat Bayern gefördert.

 


Auf die schwedische Art: AKG-Fachtagung in Stockholm

Die Herbstfachtagung des AKG führte uns dieses Jahr nach Schweden. Neben dem Neubau des Karolinska Universitätskrankenhauses in Stockholm wurde die Skandion Clinic für Protonentherapie sowie die Psychiatrische Klinik der Universität Uppsala besucht. Der fachliche Austausch stand bei jeder Menge Vorträgen und Besichtigungen im Mittelpunkt. Eine Horizonterweiterung auch für die deutsche Krankenhaus-Planung.